Flughafenpolitik

1940-1970

1943

8. April: Zürcher Regierungsrat erteilt den Auftrag, «die in der Nähe von Zürich bestehenden Möglichkeiten zur Errichtung eines Grossflughafens einer umfassenden Prüfung zu unterziehen»

1944

Ergebnis der Abklärungen: Der bestehende Flugplatz Dübendorf, der in erster Linie dem Militär dient, ist für einen Ausbau nicht geeignet. Als Standort wird vielmehr die rund 4 km lange und 3 km breite Ebene zwischen Kloten/Winkel und Rümlang/Oberglatt vorgeschlagen

1945

22. Juni: Bundesbeschluss erklärt Zürich zum Standort des Interkontinentalflughafens

1946

5. Mai: Volksentscheid für den Baukredit von 36,8 Mio. Franken

1. Juli: Baubeginn des Flughafens

1948

14. Juni: Offizielle Eröffnung der 1900 m langen Westpiste (10/28)

27. Oktober: Gründung der Flughafen Immobiliengesellschaft (FIG), welche für die Erstellung, Vermietung und Bewirtschaftung der Hochbauten am Flughafen zuständig ist

17. November: Betriebsaufnahme und Eröffnung der 2600 m langen Blindlandepiste (16/34); Übersiedlung des gesamten Zivilluftverkehrs von Dübendorf nach Kloten

1953

29.-31. August: feierliche Eröffnung des Flughafens mit grosser Flugschau

1958

6. Juli: Stimmvolk sagt Ja zur Verlängerung der Westpiste (10/28) um 600 auf 2500 m und der Blindlandepiste (16/34) um 900m auf 3 500 m

1961

1. Januar: Betriebsaufnahme der verlängerten Westpiste

15. März: Betriebsaufnahme der verlängerten Blindlandepiste