Flughafenpolitik

1986-2000

1993

26. September: Stimmvolk verwirft die Volksinitiative «Für massvollen Luftverkehr»

1. November: Neues Lärmgebührenmodell, neue Klasseneinteilung, höhere Gebühren

1995

25. Juni: Stimmvolk sagt Ja zu Kredit von 873 Mio. Franken (Kantonsanteil) für die 5. Bauetappe

1997

5. Februar: Eidgenössisches Verkehrs- und Energiewirtschaftsdepartement erteilt dem Kanton Zürich die Rahmenkonzession für den Ausbau des Flughafens Zürich (5. Bauetappe)

1. September: Einführung einer Emissionsabgabe (weltweit erstmalig)

1999

12. Juli: Zürcher Kantonsrat gibt mit 99 zu 68 Stimmen (60:40 Prozent) grünes Licht für die Verselbstständigung des Flughafens Zürich

8. November: UVEK erteilt die Baukonzession für das Dock Midfield

28. November: Stimmvolk sagt Ja zur die Privatisierung des Flughafens

2000

31. Januar: Baubeginn 5. Bauetappe

1. März: Inkrafttreten des Flughafengesetzes

30. März: Vollzug des Zusammenschlusses von Flughafendirektion Zürich und FIG zur Flughafen Zürich AG

22. Mai: Die Verwaltungsvereinbarung zwischen der Schweiz und Deutschland betreffend An- und Abflüge auf den Flughafen Zürich über süddeutsches Gebiet wird von Deutschland per Ende Mai 2001 gekündigt.